Deutsch | Français | English

Centre National des Méningocoques
Hôpitaux Universitaires de Genève
Laboratoire de Bactériologie
Rue Gabrielle-Perret-Gentil 4
CH-1211 Genève 14

Startseite Veröffentlichungen Kontakt & Links
Startseite

   
           
       
   

Infektionen mit Neisseria meningitidis verlaufen schwer und treten unter zwei Hauptformen in Erscheinung: Meningitits und Meningokokkensepsis. Ihre Letalität ist mit etwa 8% trotz bestehender Behandlungsmöglichkeiten hoch. Präventivmassnahmen müssen rasch durchgeführt werde, um die Weiterverbreitung des Erregers in der Bevölkerung zu vermeiden. Die epidemiologische Überwachung durch das Nationale Zentrum für Meningokokken (NZM) ist neben Arzt- und Labormeldung eines der Mittel zur zeitnahen Erfassung und Bekämpfung von Epidemien.
Das NZM ist am Labor für Bakteriologie des Kantonsspitals von Genf angesiedelt. Es nimmt gegenüber dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Frühwarnfunktion wahr.

In diesem Rahmen verfolgt das NZM verschiedene Ziele:

  • Für die Gesamtheit der Labore in der Schweiz einen Beitrag zum Nachweis von Neisseria meningitidis zu leisten und an der Verbreitung wissenschaftlicher Informationen (bakteriologische Identifizierung, Verteilung des Serogruppen, Methoden zur Bestimmung der Antibiotika-Sensitivität) mitzuwirken.
  • Die Sensitivität gegen verschiedene Antibiotika, insbesondere Penicillin zu überwachen. Wir bestimmen die MIC (minimale Hemmkonzentration) und sequenzieren das Gen penA für die Empfindlichkeit gegenüber Penicillin.
  • Serogruppen (A,B,C,Y,W135) durch Immunoagglutination zu bestimmen. Das Auftreten bestimmter Serogruppen kann bestimmte prophylaktische Massnahmen erforderlich machen (Chemoprophylaxe oder Impfung für die Serogruppen A,C,Y,W135).
  • Subtypen zu bestimmen. Die Feintypisierung erfolgt durch porA (Proteine der äusseren Membran) bzw. fetA (von Eisen geregelte Proteine der äusseren Membran) PCR und anschliessende DNA Sequenzierung.
  • Ergänzende epidemiologische Marker zu untersuchen, um das Vorliegen von Klonen feststellen zu können: Multilocus Sequence Typing (MLST).
  • Techniken zu entwickeln, um rascher die Erkrankung diagnostizieren zu können (PCR aus Liquor oder Blut) oder um die genetische Typisierung von Stämmen zu verbessern (Biochips oder microarrays).

Formular
Untersuchungsauftragsformular

   
     
           
   
           
       
   
Verwandte Links
 
Technologien
MLST
Microarrays
   
     
           

Revised Jun 28, 2017 - © 2003-2017 Genomic Research Laboratory, Geneva